»

Sep 18

Gebrauchte Schaufensterpuppen bevölkern die halbe Wohnung eines Sammlers

Bei einer Recherche zum Thema Geschichte der Plastik Schaufensterpuppen und ihre Verwendung in der heutigen Zeit stieß ich nicht nur auf interessante Webseiten und Puppenshops, die sich mit Schaufensterfiguren und Mannequins befassen und bei denen man jede Menge über das spannende Thema der Schaufensterpuppen und Modepuppen überhaupt erfahren kann.
Zudem hatte ich die beinahe einmalige Gelegenheit, einen Sammler von gebrauchten Schaufensterpuppen kennenzulernen, der mir viel über diese wunderschönen Geschöpfe erzählen konnte und der sich bereit erklärte, mir seine Sammlung von PE Schaufensterpuppen zu zeigen.

Von der Schaufensterfigur aus Gips zur Fiberglas Schaufensterpuppe

Besonders die weibliche Schaufensterpuppe hat seit ihrem ersten Auftauchen in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Paris eine ständige Veränderung erfahren und wurde auf diese Weise zu einem Spiegel der Mode der jeweilige Epoche und drückte gleichzeitig ein wenig vom Zeitgeist ihrer Entstehungsperiode aus.
Am Anfang wurden Schaufensterfiguren noch meist aus Pappmaché und Gips hergestellt, benutzt man heute neben Plastik meist sehr hochwertige Werkstoffe um Mannequins und Modepuppen zu fertigen. Ein sehr gutes Beispiel sind die heute weit verbreiteten Schaufensterpuppen aus Fiberglas.
In der Anfangszeit der Schaufenstergestaltung, als in den Metropolen Europas und den USA die ersten großen Kaufhäuser entstanden waren, die mit riesigen Glasfronten die Kundschaft beeindrucken wollten, nutzten viele Kaufhausbetreiber weibliche und männliche Schaufensterfiguren, sowie Kinderschaufensterpuppen um richtige kleine Szenen aus dem Leben der Menschen jener Zeit darzubieten.
Viele Leute pilgerten mit ihren ganzen Familien am Sonntag in die Innenstädte zum Schaufensterbummel, der zu dieser Zeit so etwas, wie ein Ersatz für Kino galt, da dieses Vergnügen im Gegensatz zum Kino kostenlos zu haben war.
Noch heute findet man in mancher Sammlung Modelle von realistischen Schaufensterfiguren und beweglichen Schaufensterpuppen, die von wirklich vollendeter Schönheit waren.

Schaufensterpuppen Sammler zeigte mir seine Schätze

Wie schon erwähnt, hatte ich im Rahmen meiner Recherche die Möglichkeit, einen Schaufensterpuppensammler zu besuchen, der sich bereit erklärte, mir seine schönsten gebrauchten Schaufensterfiguren zu zeigen.
Ich besuchte ihn zum verabredeten Zeitpunkt in seiner Wohnung, die aus 6 Zimmern bestand, wovon nicht weniger als drei Räume nur für seine wunderschönen Schaufenstermannequins vorbehalten waren.
Jeder Raum stand unter einem bestimmten Motto und die Puppen waren ähnlich den oben beschriebenen Szenen aus den Schaufenstern der großen Kaufhäusern dekoriert.
So stellte ein Raum eine Art Wartesaal auf dem Bahnhof dar, in dem Schaufensterpuppen sitzend auf den nächsten Zug zu warten schienen.
Ein weiteres Zimmer war ausschließlich für Kinderschaufensterpuppen vorbehalten, während der dritte Raum das so genannte Hochzeitszimmer war, in dem neben Braut und Bräutigam auch zwei Schleppenträger und drei Blumenkinder eine richtige Hochzeitsgesellschaft bildeten.
Ich war von diesen wunderbaren Geschöpfen so begeistert, dass ich sofort zusagte, demnächst mit ihm eine Messe für Schaufensterpuppen, die von einem Puppenshop in Berlin veranstaltet wird, zu besuchen und mich weiter mit diesem Thema und vor allem dem Einsatz von Schaufensterpuppen in der heutigen Zeit zu befassen.